Informationen über Wein

Was ist Wein?

Wein ist ein alkoholisches Getränk, das aus dem vergorenen Saft von Weintrauben hergestellt wird.

Technisch gesehen kann jede Frucht für Wein verwendet werden (z.B. Äpfel, Blaubeeren, Pflaumen usw.), aber wenn auf dem Etikett nur „Wein“ steht, dann wird er aus Trauben hergestellt. (Trauben sind übrigens anders als Tafeltrauben).

Der Unterschied zwischen zwei beliebten Getränken, Wein und Bier, besteht darin, dass beim Brauprozess fermentierte Bohnen verwendet werden. Einfach ausgedrückt: Wein wird aus Obst und Bier aus Getreide hergestellt. Es gibt Ausnahmen, die über Bier hinausgehen, aber diese Geschichte ist für eine andere Zeit.

Was sind Trauben?

Trauben unterscheiden sich von Tafeltrauben: Sie sind kleiner, süßer und haben viele Kerne. Die meisten Weine werden aus einer einzigen Traubensorte gewonnen, die aus dem Kaukasus stammt und Vitis vinifera genannt wird.

Innerhalb der Gattung Vitis vinifera gibt es Tausende von verschiedenen Sorten, die häufigste ist der Cabernet Sauvignon.

Der Ursprung des Begriffs „Jahrgang“.
Trauben brauchen eine ganze Saison, um zu reifen, daher wird nur einmal im Jahr Wein produziert. Daher der Ursprung des Begriffs „Jahrgang“. Vint bedeutet „Vinifikation“ und „Alter“ für das Jahr, in dem der Wein hergestellt wurde.

Wenn auf dem Etikett ein Jahrgang angegeben ist, handelt es sich um das Jahr, in dem die Trauben geerntet und zu Wein verarbeitet wurden. Die Erntesaison auf der Nordhalbkugel (Europa, USA) dauert von August bis September, und die Erntesaison auf der Südhalbkugel (Argentinien, Australien) von Februar bis April.

WEIN OHNE ERNTE (NV)
Von Zeit zu Zeit werden Sie einen Wein finden, der ohne Jahrgang auf dem Etikett erscheint. Gewöhnlich handelt es sich um eine Mischung aus mehreren Jahrgängen; und im Falle von Champagner wird er als „NV“ bezeichnet, was „Non-Vintage“ bedeutet.

Weintraube im Glas Weinblatt

Rebsortenwein

Ein Rebsortenwein wird hauptsächlich aus einer Rebsorte hergestellt. Es ist gängige Praxis, diese Weine mit dem Namen dieser Rebsorte zu etikettieren. Zum Beispiel wird eine Flasche Riesling aus Rieslingtrauben hergestellt. Es ist nützlich, darauf hinzuweisen, dass jedes Land unterschiedliche Vorschriften darüber hat, wie viel von der Sorte enthalten sein muss, um als Rebsortenwein etikettiert zu werden.

Prozentsatz der Trauben, die als Rebsortenwein etikettiert werden müssen
75% USA*, Chile, Südafrika, Australien, Griechenland
80% Argentinien
85% Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Portugal, Spanien, Neuseeland
*Oregon benötigt 90% der Sorte

 

Gemischter Wein

Ein Blend ist ein Wein, der aus einer Mischung mehrerer Rebsorten hergestellt wird.

Der Verschnitt ist eine traditionelle Methode der Weinherstellung, und heute gibt es mehrere berühmte Verschnitte, die in klassischen Weinregionen hergestellt werden. Die meisten Weinmischungen werden nach Abschluss der Gärung (und Alterung) gemischt. Wenn Trauben gemischt und zusammen vergoren werden, spricht man von einer Feldmischung. Ein berühmtes Beispiel für Feldmischungen ist der Portwein.

Grundlegende Merkmale – Weinmerkmale nach Wine Folly

Der Geschmack von Wein
Mehrere Facetten erklären den einzigartigen Geschmack des Weins: Säure, Süße, Alkohol, Tannin und aromatische Substanzen, die während der Gärung entstehen.

Säuregehalt: Wein als Getränk befindet sich am sauren Ende der pH-Skala und reicht von 2,5 (Zitrone) bis 4,5 (griechischer Joghurt). Wein hat einen sauren Geschmack.

Süße: Je nach Art des Weins, der getrunken wird, reicht die Süße des Weins von ungesüßt bis süß wie Ahornsirup. Der Begriff „trocken“ bezieht sich auf eine Flasche Wein ohne Süße.

Alkohol: Der Geschmack von Alkohol ist würzig, umhüllt den Gaumen und erwärmt den hinteren Teil der Kehle. Der durchschnittliche Alkoholgehalt in Wein beträgt 10 bis 15 Volumenprozent Alkohol. Natürlich gibt es einige Ausnahmen: Moscato d’Asti hat nur 5,5% Alkohol, und Portwein wird mit neutralem Branntwein angereichert, was den Alkoholgehalt auf 20% Alkohol erhöht.

Tannin: Tannin kommt in Rotweinen vor und trägt zur adstringierenden Qualität des Rotweins bei. Legen Sie einen feuchten Schwarzteebeutel auf die Zunge, um ein gutes Beispiel für den Geschmack von Tannin zu erhalten.

Aromatische Verbindungen: In den winzigen Details des Weins (Phenole, Ester, höhere Alkohole, Säuren usw.) steckt die Komplexität der Geschmacks- und Aromastoffe des Weins. Jede Rebsorte weist Aromastoffe in unterschiedlichen Mengen auf. Deshalb riechen manche Weine nach Beeren und andere nach Blumen.

 

Wein kühlen

Weine werden oft in dunklen und kühlen Kellern gelagert. Diese Möglichkeit hat jedoch nicht jeder. Ein Weinkühlschrank löst dieses Problem. Auf dieser Website  https://weinkuehlschrank-sommelier.org/ und bei diesem Weinkühlschrank Test finden Sie die nötigen Informationen über die Art und Weise der Geräte.